Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Regierung Berlusconi hat am Donnerstag ihre umstrittene Justizreform verabschiedet, die in Rom seit Monaten die Gemüter erhitzt. Die Reform sieht die Änderung von zwölf Artikeln der italienischen Verfassung vor.

Mit der Justizreform will die Regierung eine Beschleunigung der Gerichtsprozesse sowie die Trennung der Berufslaufbahnen von Staatsanwälten und Richtern erreichen. Wer als Staatsanwalt seine Karriere beginnt, wird künftig nicht zum Richter aufrücken können.

Die Staatsanwälte sollen von einem Organ gelenkt werden, das ihre Unabhängigkeit garantiert. Staatsanwälte dürfen nicht mehr Berufung einlegen, wenn eine Person erstinstanzlich freigesprochen worden ist. Staatsanwälte dürfen keinen Berufungsprozess mehr anstrengen, wenn der Angeklagte in erster Instanz freigesprochen wurde.

Kritik der Opposition

"Wir haben eine weitreichende Reform verabschiedet, die das gesamte Justizsystem erneuert. Diese Reform wollte ich schon seit meinem Einstieg in die Politik im Jahr 1994 verabschieden", erklärte Regierungschef Silvio Berlusconi. Er bestritt den Vorwurf der Opposition, dass die Reform zu seinem Gunsten verabschiedet worden sei. Die Reform beeinflusse keineswegs die gegen ihn laufenden Prozesse.

Damit die Reform angenommen wird, ist im Parlament eine Zweidrittelmehrheit nötig. Justizminister Angelino Alfano, Verfasser der Reform, stellte den Entwurf Staatspräsident Giorgio Napolitano vor, musste jedoch von der Opposition scharfe Kritik hinnehmen.

Sechs Millionen Unterschriften gegen Berlusconi

Italiens stärkste Oppositionskraft, die Demokratische Partei (PD), hat sechs Millionen Unterschriften gesammelt, mit denen der Rücktritt des skandalumwitterten Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gefordert wird.

120 Schachteln mit den Unterschriften wurden Staatssekretär Gianni Letta überreicht, wie italienische Medien berichteten. Der Premier geriet wegen einer heiklen Sexaffäre mit einer minderjährigen Prostituierten massiv unter Beschuss. Am 6. April muss er sich deswegen in Mailand vor Gericht verantworten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS