Navigation

Regierung der Malediven reagiert auf Skandal um Strandhochzeit

Dieser Inhalt wurde am 04. November 2010 - 17:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Malé - Nach einem Skandal um eine Strandhochzeit auf den Malediven hat die Regierung des Inselstaates am Donnerstag Regeln für die Touristenzeremonie erlassen. So soll die Trauung künftig vom Hotelmanagement überwacht werden.
Die Paare dürfen auswählen, in welcher Sprache die Zeremonie abgehalten werden soll und eine entsprechende Übersetzung anfordern.
Vergangene Woche sorgte ein Hochzeitsvideo bei YouTube für Aufregung, in dem ein Brautpaar aus der Schweiz vom Zeremonienmeister in dessen Muttersprache aufs Übelste beleidigt worden war. Er beschimpfte die beiden als "Schweine" und sagte, ihre Kinder würden pickelige Haut haben und unehelich sein.
Ein solches Verhalten kommt dem für die Zeremonie verantwortlichen Hotel künftig teuer zu stehen: Ihm droht eine empfindliche Geldstrafe in Höhe von 78'000 Dollar.
Präsident Mohammed Nasheed entschuldigte sich unterdessen bei dem Brautpaar. Die Polizei nahm den Zeremonienmeister und einen Assistenten fest. Beide befanden sich am Donnerstag weiter in Gewahrsam, Anklage gegen sie wurde noch keine erhoben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen