Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Maputo - Nach gewalttätigen Protesten mit 13 Toten hat die Regierung von Mosambik die angekündigte Erhöhung der Brotpreise zurückgenommen. Der Preis für Brot soll nun mit Hilfe von Subventionen auf seinem bisherigen Niveau beibehalten werden.
Dies versprach Planungsminister Aiuba Cuereneia am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Auch Preissteigerungen bei Strom und Wasser sollten zurückgenommen werden. Die Regierung wolle ihre Ausgaben senken und damit Mittel für die nötigen Subventionen freimachen, sagte Cuereneia.
Nach der Ankündigung der Regierung, die Brotpreise um bis zu 33 Prozent zu erhöhen, war es in der vergangenen Woche zunächst in der Hauptstadt Maputo zu gewalttätigen Protesten gekommen. Demonstranten errichteten Strassenbarrikaden aus brennenden Autoreifen, die Polizei ging mit scharfer Munition vor.
Auch in anderen Landesteilen kam es zu Protesten. 13 Menschen starben, mehr als 400 weitere wurden verletzt. Die Polizei nahm fast 300 Menschen fest. Die Regierung hatte zunächst erklärt, die beschlossenen Preiserhöhungen seien "unwiderruflich".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS