Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Thailand ist nach Massenprotesten von Regierungsgegnern eine weitere Behörde evakuiert worden. Zudem weiteten sich die Demonstrationen auf weitere Städte im Süden des Landes aus.

Die Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörde DSI wurden am Mittwoch aufgefordert, ihre Büros zu verlassen, nachdem mindestens 1000 Demonstranten den Komplex umzingelt hatten, wie der Direktor des DSI sagte. In den Gebäuden befinden sich auch die Ministerien für Land, Einwanderung und Steuern.

Angeführt wurden die Demonstranten vom ehemaligen Vize-Ministerpräsidenten Suthep Thaugsuban, der seine Anhänger am Dienstagabend zu weiteren Protesten aufgefordert hatte. Das DSI hatte jüngst Suthep wegen seiner Beteiligung an der gewaltsamen Niederschlagung von Protesten vor drei Jahren angeklagt.

Auch ausserhalb der Hauptstadt Bangkok kam es zu Protesten. Nach Polizeiangaben versammelten sich in zehn Provinzen im Süden des Landes Demonstranten vor Regierungsgebäuden. Protestaktionen gab es insbesondere auf der Ferieninsel Phuket.

In den vergangenen beiden Tagen erzwangen die Gegner von Regierungschefin Yingluck Shinawatra bereits die Schliessung von fünf Ministerien. Sie fordern den Rücktritt der Ministerpräsidentin.

Die 46-Jährige ist die Schwester des 2006 gestürzten und wegen Korruption verurteilten Ex-Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra. Die Demonstranten werfen ihr vor, sie sei nur eine Marionette ihres Bruders, der vor einer Haftstrafe ins Ausland geflohen war.

SDA-ATS