Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - Der amerikanische Edeljuwelier Tiffany & Co. scheint die schwere Zeit hinter sich gelassen zu haben. Im wichtigen Weihnachtsquartal kehrten die gut betuchten Kunden zurück.
Vor allem in Europa und den asiatischen Staaten - mit Ausnahme Japans - legten die Verkäufe kräftig zu. Insgesamt wuchs der Umsatz binnen eines Jahres um 17 Prozent auf 981 Mio. Dollar. Unterm Strich blieben davon 140 Mio. Dollar als Gewinn hängen - viereinhalb mal mehr als noch vor einem Jahr.
Tiffany-Chef Michael Kowalski zeigte sich zufrieden mit dem versöhnlichen Abschluss des Ende Januar abgeschlossenen schwierigen Geschäftsjahres 2009. Und er erwartet, dass es weiter aufwärts geht. Im laufenden Jahr will Tiffany sein Geschäft um 11 Prozent steigern, auch durch neue Läden.
Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Tiffany der Wirtschaftskrise Tribut zollen müssen. Der Umsatz fiel um 5 Prozent auf 2,7 Mrd. Dollar, den Überschuss konnte das Unternehmen dank des guten Weihnachtsgeschäfts aber noch um ein Fünftel auf 265 Mio. Dollar steigern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS