Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Reisecar brennt auf der A13 nahe Nufenen vollkommen aus

Ein mit 28 Personen besetzter Reisecar ist am Donnerstagmorgen auf der A13 bei Nufenen GR vollständig ausgebrannt. Der im Kanton Zürich immatrikulierte Bus war mit einer asiatischen Reisegruppe talwärts Richtung Chur unterwegs. Alle Passagiere konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Chauffeur hatte rund fünf Kilometer nach der Durchfahrt des San Bernardino Tunnels Brandgeruch wahrgenommen und den Bus in einer Sicherheitsbucht angehalten, wie die Polizei mitteilte.

Als der Fahrer die Motorhaube öffnete, schlugen ihm Flammen und dichter Rauch entgegen. Wegen Verdachts auf Rauchvergiftung fuhr eine Ambulanz den 44-Jährigen zur Kontrolle ins Spital nach Thusis.

Kurze Zeit nachdem alle Passagiere ausgestiegen waren, stand der ganze Car in meterhohen Flammen. Der aus drei Ortschaften angerückten Feuerwehr gelang es zwar, das Feuer zu löschen, der Bus wurde jedoch vollständig zerstört. Um zu verhindern, dass Löschwasser in den nahen Rhein floss, standen auch Mitarbeitende des Tiefbauamtes und des Amtes für Natur und Umwelt im Einsatz.

Brandursache dürfte laut Polizei ein technischer Defekt gewesen sein. Die A13 war rund anderthalb Stunden in beiden Richtungen gesperrt. Personenwagen wurden über die Kantonsstrasse umgeleitet, der Schwerverkehr wurde angehalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.