Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die politische Lage in Ägypten bleibt angespannt und das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hält an der Reisewarnung fest. Die drei grossen Schweizer Reisekonzerne Kuoni, Tui und Hotelplan verlängern daher die Frist für kostenlose Umbuchungen oder Annullationen.

Kuoni und Hotelplan verlängern die Frist um eine Woche: Ihre Kunden können Ägyptenreisen mit Abreise bis und mit 27. September kostenlos umbuchen oder annullieren. Dies teilten die Unternehmen am Freitag mit.

Tui Suisse sagt gar alle Ägyptenreisen bis und mit 31. Oktober ab. Auch Kunden dieses Anbieters können ihre Ferien spesenfrei umbuchen oder stornieren, wie das Unternehmen bekannt gab.

Die Reisekonzerne würden auf die betroffenen Kunden zugehen, um sie über alternative Reiseziele zu informieren, hiess es in allen drei Communiqués. Kuoni verfüge für die Herbstferien über zusätzliche Kapazitäten auf Kreta, Rhodos, Zypern, Djerba, in der Türkei und auf den Kanarischen Inseln.

Auch Tui verfügt noch über Kapazitäten, insbesondere auf Mallorca, Ibiza oder Zypern sowie teilweise in Griechenland oder der Türkei. Die Erfahrung zeige, dass sich die meisten Kunden für ein anderes Reiseziel entschieden, teilte Tui mit.

EDA hält Reisewarnung aufrecht

Die Bestimmungen zur kostenlosen Stornierung oder Umbuchung gelten für die Kunden aller Reiseveranstalter der drei Konzerne. Für Kunden, die nur einen Flug gebucht haben, gelten jedoch die Bestimmungen der jeweiligen Fluggesellschaft, wie Tui und Hotelplan festhalten.

Das EDA hatte wegen der schweren politischen Spannungen in Ägypten am 16. August eine Reisewarnung herausgegeben. Von nicht dringenden Reisen nach Ägypten wird abgeraten. Die Reisewarnung gilt auch für die wichtige Tourismusregion Rotes Meer. Dort sei die Lage allerdings nach wie vor ruhig, beteuerten Tui und Kuoni.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS