Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Reisekasse Reka hat 2012 im Feriengeschäft Einbussen erlitten. Dagegen nahm das in Umlauf gesetzte Reka-Geld um 2,2 Prozent auf den Rekordwert von 655,4 Mio. Fr. zu.

Der Vermietungsertrag von Reka-Ferien sank wegen des schwierigen Umfelds, die Frankenstärke und reduzierten Kapazitäten wegen Renovationen um 8,1 Prozent auf 36,5 Mio. Franken. Dies gab die Reka am Freitag anlässlich der Generalversammlung in Schaffhausen bekannt. Eckwerte hatte die nicht-gewinnorientierte Gesellschaft waren bereits im Januar publiziert.

Die Übernachtungen nahmen um 5,3 Prozent auf rund 1,2 Millionen ab. Einem Plus von 3,3 Prozent im Ausland steht ein Minus von 8,0 Prozent in den Schweizer Feriendörfern und Ferienwohnungen gegenüber.

Für Leistungen im Rahmen ihres Non-Profit-Zwecks konnte die Reka 15,5 Mio. Fr. (-3,5 Prozent) bereitstellen: 9,1 Mio. Fr. flossen in die Verbilligung des Reka-Checks. Mit 4,0 Mio. Fr. konnten Reka-Feriendorf-Angebote verbilligt werden. Und 2,3 Mio. wurden für das Ferienhilfeprogramm aufgewendet, von dem 2012 eine Höchstzahl von 1346 Alleinerziehenden und kinderreichen Familien profitierten.

Deutliche Zunahme beim Partner Coop

Treiber für das Wachstum von Reka-Geld waren einerseits Neuabschlüsse mit Unternehmen, die fortan Mitarbeitenden den Bezug ermöglichen. Andererseits nahmen die Umsätze über die beiden Partner Coop und Manor deutlich zu. Auch stieg die Zahl der bargeldlosen Variante Reka-Card um weitere 10 Prozent..

Die Aussichten für 2013 sind laut der Medienmitteilung positiv: Der Verkauf von Reka-Geld liege erneut über dem Vorjahresstand. Bei Reka-Ferien zeichne sich im Markt Schweiz die Trendwende ab. Der Winter 2012/13 liege im Schweizer Geschäft auf Vorjahresstand und der Buchungsstand bis Ende Jahr darüber.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS