Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Touristinnen auf der Akropolis in Athen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/THANASSIS STAVRAKIS

(sda-ats)

Die griechische Tourismusbranche hat 2017 einen Rekord bei den Gästezahlen sowie Einnahmen erzielt. Im vergangenen Jahr haben 27,194 Millionen Touristen das Land an der Ägäis besucht, wie die griechische Zentralbank am Mittwoch mitteilte.

Im Jahr davor waren 24,8 Millionen Touristen registriert worden. Die Einnahmen stiegen auf 14,6 Milliarden Euro, 10,5 Prozent mehr als 2016.

Die meisten Touristen kamen aus Deutschland (3,7 Millionen). Sie gaben nach Angaben der Zentralbank auch das meiste Geld aus (2,55 Milliarden Euro), gefolgt von den Briten mit gut zwei Milliarden Euro.

Die griechischen Hoteliers führen den Aufschwung sowohl auf innen- als auch auf aussenpolitische Gründe zurück: In Griechenland hat es seit fast zwei Jahren kaum Ausschreitungen gegeben, und Streiks haben deutlich nachgelassen. Zudem hat Griechenland einen Teil der Verluste der Tourismusbranche in Nordafrika und der Türkei für sich nutzen können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS