Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Rentner hat versucht, mit seinem Auto 860'000 Euro (über eine Million Franken) über die deutsch-schweizerische Grenze zu schmuggeln. Bei einer Routinekontrolle im deutschen Weil am Rhein ging der 79-Jährige den Zöllnern ins Netz.

Weil sich der Rentner und der Fahrer des Wagens bei der Kontrolle sehr nervös verhalten hätten, untersuchten die Zöllner das Auto näher und wurden im Fussraum auf der Beifahrerseite fündig. Dort sei das Bargeld in einer Tasche versteckt gewesen, teilte das Hauptzollamt Lörrach am Freitag mit. Der Zoll beschlagnahmte rund 220'000 Euro als Sicherheit. Zudem wird gegen den Rentner ermittelt.

Bei der Einreise in die Europäische Union muss Bargeld von mehr als 10'000 Euro beim Zoll angemeldet werden. Wer dies nicht tut, riskiert laut Zoll ein Bussgeld von bis einer Million Euro.

SDA-ATS