Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An Schlaf war für die übrigen Hotelgäste nicht zu denken. Sie flüchteten wegen des rabiaten Rentnerpaars ins nächstgelegene Dorf. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP The Canadian Press/JONATHAN HAYWARD

(sda-ats)

Der alte Herr lief nackt und eine Schere schwingend zur Rezeption des Luxushotels, seine Frau drohte derweil damit, eine Angestellte zu erschiessen: Ein "ausser Kontrolle" geratenes Rentnerpaar ist am Freitag in Grossbritannien zu seiner Geldstrafe verurteilt worden.

Die beiden älteren Herrschaften, die eine "unvernünftige" Menge Alkohol zu sich genommen hatten, müssen nach dem Urteil des Gerichts von Perth nun umgerechnet knapp 4500 Euro Strafe bezahlen, wie lokale Medien berichteten.

Der 72-jährige Ehemann muss ausserdem umgerechnet fast 900 Euro an das Hotel MacDonald Loch Rannoch in Schottland zahlen - für den Schaden, den er in der Nacht vom 4. Februar durch sein gewalttätiges Verhalten angerichtet hat.

Seine 69-jährige Frau hatte im Nachthemd einer Angestellten gedroht, sie zu erschiessen. Ihr Mann war ihr nackt zu Hilfe gekommen, schwang eine Schere in der Rezeption, beleidigte Gäste und Personal des Hotels, schnitt Kabel mit der Schere durch und zerschlug eine Scheibe mit einem Schild des Restaurants, bevor er seinerseits damit drohte, alle Anwesenden umzubringen.

Angesichts des weisshaarigen, unkontrollierbaren Rentnerpaares konnten die anderen Menschen in dem Hotel nur ins nächstgelegene Dorf flüchten - nach Kinloch Rannoch, das mehr als drei Kilometer entfernt lag.

Die beiden Senioren waren danach in ihrem BMW geflüchtet und wurden erst zwei Stunden später gestoppt. Dem alten Herren wurde auch der Führerschein wegen Fahrens im betrunkenen Zustand abgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS