Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 4000 Soldaten und 600 weitere Helfer haben am Freitag in Australien die Auräumarbeiten nach dem Mega-Zyklon "Yasi" fortgesetzt. Ein Schiff mit 3000 Tonnen Essen und Bedarfsgütern sei in Townsville angekommen, berichtete der britische Sender BBC.

Im Zusammenhang mit dem Zyklon starb mindestens ein Mensch, die Behörden warnten vor möglichen weiteren Opfern. Die Rettungskräfte kämpften sich zu den südlich der Stadt Cairns gelegenen besonders betroffenen Gemeinden Mission Beach, Innisfail, Tully und Cardwell durch.

Die Strassen sind mit entwurzelten Bäumen, herausgerissenen Leitungsmasten und sonstigen Trümmern übersät, viele Häuser wurden zerstört. Einige Orte sind nach wie vor komplett von der Aussenwelt abgeschlossen.

Zehntausende ohne Strom

Etwa 150'000 Menschen waren auch am Freitag ohne Strom, tausende hatten kein fliessendes Wasser. Nach Polizeiangaben wurden elf Menschen wegen Plünderungen festgenommen.

Bei der neuerlichen Bergungsmission handelt es sich um den grössten Armee-Einsatz im Inland seit 30 Jahren. Nach der Hochwasserkatastrophe in Queensland im Januar waren 1500 Soldaten für Hilfsarbeiten abbestellt worden.

Beim Durchzug des Zyklons gab es nach ersten Erkenntnissen zwar keine unmittelbaren Todesopfer, ein junger Mann erstickte jedoch in einem geschlossenen Raum an giftigen, von einem Generator erzeugten Dämpfen.

Zudem wurden nach Angaben der Rettungskräfte zwei Menschen vermisst. Die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, sagte, bei den Aufräumarbeiten könne es "in den kommenden Tagen einige traurige Nachrichten geben".

Menschen früh gewarnt

Der australische Wetterdienst hatte bereits frühzeitig vor dem Wirbelsturm gewarnt, die Behörden konnten die Menschen daher rechtzeitig in Sicherheit bringen und so eine grössere Katastrophe verhindern.

Doch erst nach und nach wird das ganze Ausmass der Verwüstungen deutlich. "Yasi" war in der Nacht zu Donnerstag mit einer Sturmgeschwindigkeit von 290 Kilometern pro Stunde auf die dichtbesiedelte Küste von Queensland getroffen. Er war der erste Tropensturm der höchsten Kategorie in der Region seit 1918.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS