Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Donnerstag in Schnaus im Bündner Oberland mit einem Tieflader ein ganzes Stationsgebäude um rund 50 Meter verschoben. Das alte Holzgebäude stand einem neuen Zentrum für Güterumschlag im Weg.

Der zweistöckige Stationsbau wurde mit zwei schweren Pneukränen angehoben und auf den Tieflader gesetzt, wie die RhB mitteilte. Der Tieflader rollte mit dem Gebäude zum neuen Standort, wo dieses von den Kränen auf ein vorbereitetes Fundament gesetzt wurde. Die ganze Aktion dauerte knapp zweieinhalb Stunden.

Ursprünglich hatte die Bündner Schmalspurbahn das Stationsgebäude abreissen wollen. Da die Haltestelle Schnaus-Strada seit mehr als 20 Jahren nicht mehr bedient wird, hatte das Aufnahmegebäude seine Funktion verloren.

Auf Wunsch der Gemeinde Schnaus und der Denkmalpflege verschonte man das Stationsgebäude aber vor der Abrissbirne. Der Gemeinde ist der Bau wichtig für das Dorfbild. Und die Denkmalpflege stufte das Ensemble der verschiedenen Stationsbauten in der oberen Surselva als schützenswert ein.

Nun wurde das Gebäude nicht nur vor dem Abbruch gerettet, sondern es erhält auch eine neue Funktion: Im Güterumschlags-Zentrum wird es als Technikgebäude für das Stellwerk der neuen Gleisanlage genutzt und als Dienstgebäude für das Personal. Die Mehrkosten für die Verschiebung beliefen sich auf 75'000 Franken.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS