Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Daniel Ricciardo gewinnt ein chaotisches Formel-1-Rennen mit vielen Zwischenfällen, Strafen und Safety-Car-Phasen. Sebastian Vettel baut die WM-Führung auf Lewis Hamilton aus.

Der Australier Ricciardo, der im Red Bull-Renault seinen 5. GP-Sieg feiern konnte, gewann mit knapp vier Sekunden Vorsprung auf Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas. Der Finne, der nach einem Startcrash mit Kimi Räikkönen eine Runde Rückstand aufwies, hatte vor der letzten Kurve noch den überraschenden 18-jährigen Kanadier Lance Stroll im Williams-Mercedes überholen können.

Sebastian Vettel verpasste im Ferrari das Podest als Vierter nur gerade um 1,967 Sekunden, kam aber auch nur 0,212 Sekunden vor Lewis Hamilton im Mercedes ins Ziel. In der WM baute der Wahl-Thurgauer die Gesamtführung um zwei Zähler auf 14 Punkte aus (153:139).

In diesem ersten Rennen nach der Entlassung von Teamchefin Monisha Kaltenborn durfte sich bei Sauber-Ferrari auch die Interims-Führung mit Teammanager Beat Zehnder und Technikchef Jörg Zander freuen. Pascal Wehrlein holte mit Rang 10 einen WM-Punkt, sein schwedischer Teamkollege Marcus Ericsson Elfter. Der Spanier Fernando Alonso holte zwar als Neunter die ersten zwei Punkte für McLaren-Honda, in der Teamwertung behaupteten die Hinwiler aber Rang 9 mit 5:2-Punkten.

Nach 22 von 51 Runden hatte das Rennen mit der Roten Flagge um gut 20 Minuten unterbrochen werden müssen, weil zu viele Trümmerteile auf der Strecke lagen.

Ursache waren zwei Kollisionen. Bei der ersten während einer Safety-Car-Phase (!) fuhr Vettel von hinten auf den Mercedes von Hamilton auf und gleich danach nochmals von der Seite. Die Rennleitung bestrafte ihn später mit einer Stop-and-Go-Strafe von 10 Sekunden. Und Hamilton musste einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen, um den Cockpit-Kopfschutz auszutauschen.

Als nach dem Zwischenfall mit Vettel und Hamilton der auffallend langsam fahrende Safety Car weg war, schoss Esteban Ocon seinen Force-India-Teamkollegen Sergio Perez ab, was dann zum Rennabbruch führte.

Weil gemäss Reglement nach einem Unterbruch mit der Roten Flagge die Autos repariert werden dürfen, konnten sämtliche Autos wieder zum Restart antreten.

Baku (AZE). Grand Prix von Aserbaidschan (51 Runden à 6,003 km/306,49 km): 1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 2:03:55,570 (148,176 km/h). 2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 3,904 Sekunden zurück. 3. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 4,009. 4. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 5,976. 5. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 6,188. 6. Esteban Ocon (FRA), Force India-Mercedes, 30,298. 7. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 41,753. 8. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault, 49,400. 9. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Honda, 59,551. 10. Pascal Wehrlein (GER), Sauber-Ferrari, 1:29,023. 11. Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari 1:31,794. 12. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Honda, 1:32,160. 13. eine Runde zurück: Romain Grosjean (FRA/SUI), Haas-Ferrari. 14. fünf Runden zurück (nicht im Ziel): Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari. - Schnellste Runde: Vettel in 1:43,441 (208,975 km/h). - 20 Fahrer gestartet, 13 im Ziel, 14 klassiert. - Das Rennen wurde nach 22 Runden mit Roter Flagge abgebrochen und gut 20 Minuten später wieder gestartet (Trümmerteile auf der Fahrbahn).

Ausfälle: Jolyon Palmer (GBR), Renault (9. Runde/19. Rang): Technischer Defekt. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Renault (11./16.): Bremsen. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault (12./4.): Motor. Nico Hülkenberg (GER), Renault (25./6.): Aufhängung. Felipe Massa (BRA), Williams-Mercedes (26./3.): Stossdämpfer. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes (41./14.): Gebrochener Sitz.

Startaufstellung: 1 Hamilton 1:49,593 (214,834 km/h). 2 Bottas 0,434. 3 Räikkönen 1,100. 4 Vettel 1,248. 5 Verstappen 1,286. 6 Perez 1,518. 7 Ocon 1,593. 8 Stroll 2,160. 9 Massa 2,205 10 Ricciardo 2,821. - Nach dem zweiten Teil der Qualifikation ausgeschieden: 11 Kwjat. 12 Magnussen. 13 Hülkenberg. 14 Wehrlein. 15* Sainz. - Nach dem ersten Teil der Qualifikation ausgeschieden 16 Grosjean. 17 Ericsson. 18** Vandoorne. 19*** Alonso. 20**** Palmer. * = Rückversetzung um 3 Startplätze (Strafe aus dem GP von Kanada). ** = Rückversetzung um 35 Startplätze (Einbau neuer Motorenteile). *** = Rückversetzung um 40 Startplätze (Einbau neuer Motorenteile). **** = Ohne Runde (Motorbrand im 3. Training). - 19 Fahrer im Training.

WM-Stand (8/20). Fahrer: 1. Vettel 153. 2. Hamilton 139. 3. Bottas 111. 4. Ricciardo 92. 5. Räikkönen 73. 6. Verstappen 45. 7. Perez 44. 8. Ocon 35. 9. Sainz 29. 10. Massa 20. 11. Hülkenberg 18. 12. Stroll 17. 13. Magnussen 11. 14. Grosjean 10. 15. Wehrlein 5. 16. Kwjat 4. 17. Alonso 2. - Teams: 1. Mercedes 250. 2. Ferrari 226. 3. Red Bull-Renault 137. 4. Force India-Mercedes 79. 5. Williams 37. 6. Toro Rosso-Renault 33. 7. Haas-Ferrari 21. 8. Renault 18. 9. Sauber-Ferrari 5. 10. McLaren-Honda 2.

Nächstes Rennen: Grand Prix von Österreich in Spielberg am 9. Juli.

SDA-ATS