Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Macerata - Ein italienischer Richter hat sein Amt verloren, weil er nicht in einem Gerichtssaal mit Kruzifix arbeiten wollte. Eine Disziplinarkommission des Obersten Rats für das Gerichtswesen enthob Richter Luigi Tosti aus Camerino bei Macerata per sofort seines Amtes.
Wie italienische Medien berichteten, begründete die Kommission den Ausschluss aus der Richterschaft damit, dass Tosti sich zwischen Mai 2005 und Januar 2006 geweigert habe, seine Sitzungen abzuhalten.
"Es geht ums Prinzip", erklärte der gemassregelte Richter seine Beweggründe. "Die Präsenz des Kruzifix ist schlicht unvereinbar mit dem erhabenen Grundsatz der Laizität des Staates und den Prinzipien der Gleichheit und Religionsfreiheit."
Was die Entscheidung des Rats angehe, werde er in die Berufung gehen. Und sollte auch das Kassationsgericht in Rom ihm nicht Recht geben, werde er sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg wenden.
Der Gerichtshof in Strassburg hatte Anfang November geurteilt, ein christliches Kreuz im Klassenzimmer einer Staatsschule in Italien verletze die Religionsfreiheit der Schüler. Das Urteil führte zu teils heftigen Protesten. Die italienische Regierung kündigte an, die Entscheidung gerichtlich anzufechten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS