Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aufblasbarer Hingucker: Das Kunstwerk mit dem Namen "Sitzende Ballerina" von Jeff Koons ist in New York zu bestaunen.

KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE

(sda-ats)

Der Meister des Kitsch, Jeff Koons, hat am Freitag in New York sein neues Kunstwerk enthüllt: eine aufblasbare Ballerina. Bis zum 2. Juni dominiert die 14 Meter hohe Tänzerin den Platz vor dem Rockefeller Center, auf dem Koons schon zwei Mal Werke präsentieren durfte.

Der US-Künstler ist für seinen Hang zu Kitsch und grellen Farben bekannt. Die silber-metallische Ballett-Tänzerin mit blonden Haaren, blauen Augen und einem roten Mund lächelt von oben auf die goldenen Prometheus-Statue hinab, die vor dem Rockefeller Center in Manhattan steht. Die Installation soll auf den Monat der vermissten Kinder aufmerksam machen, der im Mai begangen wird.

"Ich hoffe, die Sitzende Ballerina kann Menschen jeden Alters Hoffnung und Optimismus für die Zukunft geben, aber vor allem können kleine Kinder sie anschauen und ein Gefühl für ihr eigenes Potenzial bekommen", sagte Koons. Als Inspiration diente ihm eine kleine Porzellanfigur einer sitzenden Ballerina.

Zunächst hatte der Künstler eine Edelstahlskulptur entworfen, doch dann hatte er die Idee einer aufblasbaren Figur. "Jedes Mal, wenn wir tief einatmen und unsere Lungen dehnen, sind wir aufblasbar, und das ist ein Symbol für Optimismus", sagte er.

"Gute Zeit für Kunst"

Die Ära von Donald Trump sieht der 62-Jährige als gute Zeit für die Kunst an. "Regierungen kommen und gehen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. "Es ist eine gute Zeit, um Kunst zu machen und zu kommunizieren, was für dich relevant und tiefgründig ist."

Die metallische Farbe der Sitzenden Ballerina ist eine Anspielung auf die berühmten Balloon Dogs, mit denen Koons weltberühmt wurde. Bei einer Auktion im Jahr 2013 erzielte ein orangefarbener Balloon Dog den Rekord für den höchsten Preis, der je für das Werk eines lebenden Künstlers gezahlt wurde: 58,4 Millionen Dollar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS