Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Basel - Der Basler Pharma- und Diagnostikkonzern Roche ist im ersten Halbjahr 2010 kräftig gewachsen. Während der Umsatz um 3 Prozent auf 24,6 Mrd. Fr. anstieg, legte der Konzerngewinn um satte 37 Prozent auf 5,6 Mrd. Fr. zu.
CEO Severin Schwan zeigte sich am Donnerstag vor Journalisten in Basel mit dem Semesterergebnis "sehr zufrieden". Beide Divisionen seien schneller gewachsen als die jeweiligen Märkte.
Pharma wuchs währungsbereinigt um 4 Prozent auf 19,4 Mrd. Franken. Ohne Berücksichtigung des Grippemittels Tamiflu, dessen Umsatz wegen des weltweiten Abklingens der Schweinegrippe um 31 Prozent auf 710 Mio. Fr. einbrach, stieg der Umsatz um 6 Prozent. Die Division Diagnostics legte in Lokalwährungen um 9 Prozent 5,3 Mrd. Fr. zu.
Avastin weiterhin mit grossem Potenzial
Getrieben wurde das Wachstum im Pharmageschäft erneut vorab von den Krebsmedikamenten, deren Verkäufe Roche um 9 Prozent auf 11,1 Mrd. Fr. steigern konnte. Auf die Onkologie entfallen 57 Prozent des Divisionsumsatzes.
Beim Umsatzrenner Avastin verbuchte Roche ein Plus von 14 Prozent auf 3,4 Mrd. Franken. CEO Schwan zeigte sich am Donnerstag "sehr enttäuscht" über die Dienstag bekanntgegebene Empfehlung des FDA-Beratungsausschusses, dem Medikament in den USA die vorläufige Zulassung für die Behandlung von Brustkrebs wegen ungenügendem Nutzen zu entziehen.
Falls die US-Zulassungsbehörde der Empfehlung bis am 17. September folgt, droht Roche ein Umsatzverlust von 600 Mio. Franken. Dass dies diese Woche an der Börse bei den Roche-Titeln eine Kurssturz auslöste, hat Schwan offensichtlich überrascht. "Man hatte den Eindruck, die Welt bricht zusammen", sagte der Roche-CEO.
Avastin bleibe ein wichtiges Medikament mit starkem Wachstum, zeigte sich Schwan überzeugt. Das Umsatzpotenzial wird auf 8 bis 9 Mrd. Fr. geschätzt. Zwar werde die Wirksamkeit des Medikaments, das die Krebsbehandlung revolutioniert habe, für einzelne Indikationen angezweifelt, doch werde man weltweit keinen Onkologen finden, der Avastin grundsätzlich in Frage stelle, meinte Schwan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS