Navigation

Rockband U2 geben Gratiskonzert am Brandenburger Tor

Dieser Inhalt wurde am 05. November 2009 - 21:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Berlin - Die irische Rockband U2 hat mit einem stimmungsvollen Konzert am Brandenburger Tor in Berlin rund 10'000 Fans begeistert. "Berlin, du bist wunderbar!", rief Sänger Bono auf Deutsch der jubelnden Menge zu.
Dann stimmte die Band - passend zum symbolträchtigen Ort der deutschen Einheit - den Hit "One" an. Den Song hatten U2 im Jahr 1990 in den Berliner Hansa Studios aufgenommen, die damals direkt an der Mauer standen.
Kurz vor Beginn der Show war die umstrittene Absperrung zum Konzertbereich geöffnet worden, so dass auch Schaulustige ohne Karte die Bühne sehen konnten. Das Gratiskonzert war Teil der MTV Europe Music Awards, die am späten Abend in der O2 Arena verliehen werden sollten.
Am Brandenburger Tor hatten vor 20 Jahren Deutsche aus Ost und West den Fall der Berliner Mauer gefeiert. Beim U2-Konzert tauchte eine Lichtshow das Tor in Grün und Dunkelrot. Die Quadriga schimmerte golden, die amerikanische und die sowjetische Flagge verschmolzen. Bei "Sunday Bloody Sunday" kam Rapper Jay-Z auf die Bühne und begleitete U2. Besonders gut kam bei den Fans auch "Beautiful Day" an.
Wunderkerzen und Handydisplays leuchteten über der Menge. "Ich liebe Berlin", rief Bono, der wie immer Sonnenbrille trug. Das Konzert dauert mit 30 Minuten etwas länger als geplant. Viele hätten gerne mehr gesehen: "Ich war schon auf mehreren U2-Konzerten, aber das hier war die Krönung", sagte ein Fan.
Das Konzert sollte später in Ausschnitten bei den MTV-Awards gezeigt werden. Zu der Show hatten sich Tokio Hotel, Shakira, Beyoncé, Green Day und Katy Perry angekündigt. Als Laudator kam Schauspieler David Hasselhoff, der 1989 am Brandenburger Tor "Looking for Freedom" sang.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?