Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Roger Federer erreichte als vierter und letzter der Top-Favoriten die zweite Wimbledon-Woche. Der bald 36-jährige Baselbieter bezwang in der 3. Runde den Deutschen Mischa Zverev 7:6 (7:3), 6:4, 6:4.

Roger Federer ist damit wie Rafael Nadal und Novak Djokovic noch ohne Satzverlust im Turnier.

Den einzigen heiklen Moment der Partie gegen den älteren der beiden Zverev-Brüder hatte Federer beim Stand von 5:5 im ersten Satz zu überstehen, als er einen Breakball gegen sich hatte, diesen aber mit einem Ass souverän abwehrte. Zuvor hatte Federer eine schnelle 4:1-Führung preisgegeben und während einigen Minuten die Kontrolle des Spiels aus den Händen gegeben. Im Tiebreak schaltete Federer aber wieder einen Gang höher; er gewann die Kurzentscheidung 7:3.

Ähnlich wie in der Partie der 2. Runde gegen Dusan Lajovic spielte Federer nach dem Gewinn des ersten Satzes befreit auf. Und spätestens, nachdem dem Schweizer das Break zum 2:1 gelungen war, schien auch der Deutsche nicht mehr an die Überraschung zu glauben. In der Folge verzückte der siebenfache Wimbledon-Sieger das Publikum auf dem Centre Court wie gewohnt mit einigen spektakulären Schlägen: ein volley geschlagener Rückhand-Topspin-Passierball gehörte ebenso zum Repertoire wie ein Tweener.

Zverev wehrte sich nach Kräften und trug mit seinem Serve-and-Volley-Spiel zur guten Unterhaltung bei. Im fünften Vergleich mit Federer, dem dritten auf Rasen, kam der Hamburger aber nicht mehr in die Nähe seines ersten Satzgewinns, da Federer in den Sätzen zwei und drei bei eigenem Service ungefährdet blieb. Nach 1:49 Stunden Spielzeit verwertete der Schweizer mit seinem 13. Ass seinen ersten Matchball und zog damit zum 15. Mal in Wimbledon in die zweite Woche ein.

In seinem 58. Grand-Slam-Achtelfinal duelliert sich Federer am Montag mit Grigor Dimitrov (ATP 11). Der Bulgare profitierte in seinem Spiel der 3. Runde beim Stand von 6:1, 6:1 von der Aufgabe seines Gegners Dudi Sela aus Israel. Dimitrov verlor alle fünf bisherigen Partien gegen Federer, gab aber in Wimbledon bislang erst 18 Games ab.

SDA-ATS