Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der amerikanische Saxofonist Bobby Keys, der die Rolling Stones 45 Jahre lang auf Touren und bei Sessions begleitet hat, ist tot. Keys starb nach Informationen der "Nashville Scene" im Alter von 70 Jahren an einer Leberzirrhose.

Das Blatt berief sich auf Michael Webb, ein Mitglied von Keys' eigener Band. Keys verewigte sich nicht nur mit Stones-Klassikern wie "Brown Sugar" und "Live With Me", sondern auch in Aufnahmen mit John Lennon, Joe Cocker, Barbra Streisand, B. B. King, Carly Simon oder der Rockband Lynyrd Skynyrd.

Seine eindringlichen Saxofon-Solos waren mehr als 40 Jahre lang wichtiger Bestandteil vieler Rocknummern, schrieb die "New York Times". Zu seinem ausschweifenden Künstlerleben gehörten auch Alkohol und Drogen. "Ich rauche seit mehr als 50 Jahren Marihuana, und ich lasse nie einen Tag ausfallen - ausser ich bin im Knast", sagte Keys 2012 in einem Interview des Magazins "Rolling Stone".

"The Rolling Stones sind niedergeschmettert vom Verlust ihres sehr nahen Freundes und legendären Saxofonisten Bobby Keys", hiess es in einer Erklärung der britischen Rocker, die das Magazin "Rolling Stone" verbreitete. "Ich habe den grössten Kumpel der Welt verloren", sagte Stones-Gitarrist Keith Richards.

Erst im Oktober hatten die Stones ihren Fans mit Bedauern mitgeteilt, dass Keys sie auf Anordnung seines Arztes nicht bei Konzerten in Australien und Neuseeland begleiten werde.

Der in Texas geborene Keys bezeichnete sich selbst nicht als Rolling Stone, fühlte sich der Band aber zugehörig. "Ich habe zu der Musik und zu einigen Songs beigetragen", sagte er einst einem Reporter der Zeitung "Dallas Morning News".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS