Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rom - Im Ausstellungsraum der Mercati di Traiano in Rom ist am Dienstag die Ausstellung "La Dolce Vita - Stars and Celebrities in the Italiean Fifties" eröffnet worden. Sie dauert noch bis November.
Als der Film "La Dolce Vita" vor 50 Jahren erstmals gezeigt wurde, reagierte Italien ratlos. Ein Zuschauer spuckte dem Regisseur Federico Fellini ins Gesicht. Heute ist der Streifen mit der berühmten Szene von Marcello Mastroianni und Anita Ekberg im Trevi-Brunnen Kult.
Von Grace Kelly über Ingrid Bergman bis Vittorio De Sica: Hunderte Fotos der grossen Stars, die das Kino der italienischen Nachkriegszeit bekanntgemacht haben, werden im Rahmen der Schau gezeigt.
Sujets sind auch die Orte, an denen sich Stars wie Joan Crawford oder Orson Welles, Könige, Prinzen und Geldadel, Wirtschaftsbosse ebenso wie Spitzenpolitiker trafen: Fellinis Lieblings-Café "Canova di Roma" an der Piazza del Popolo etwa oder die Via Veneto zwischen der Piazza Barberini mit dem berühmten Tritonenbrunnen und dem Park der Villa Borghese.
Die dem "Dolce Vita" frönende Gemeinschaft gibt es in Rom längst nicht mehr. Fellini starb 1993, Mastroianni drei Jahre später. Lediglich die heute 78-jährige Anita Ekberg, die als badende Venus im "Fontana di Trevi" einen Platz in der Filmgeschichte eroberte, lebt noch. Seit dem Welterfolg des Films hat sie Rom nie verlassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS