Navigation

Roman Polanski von zahlreichen Sympathiebekundungen überwältigt

Dieser Inhalt wurde am 27. Dezember 2009 - 16:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris/Bern - Der in seinem Ferienhaus in Gstaad BE unter Hausarrest stehende Regisseur Roman Polanski ist von den Sympathie- und Unterstützungsbekundungen, die er seit seiner Verhaftung in Zürich erhalten hat, überwältigt. Dies sagte er in einem Brief, der veröffentlicht wurde.
"Ich bin überwältigt von der Zahl der Sympathiebekundungen, die ich im Gefängnis von Winterthur erhalten habe und die ich noch immer hier in meinem Chalet in Gstaad erhalte", sagte der aus Polen stammende Filmemacher in einem an seinen Freund, den französischen Philosophen Bernard-Henri Lévy, gerichteten offenen Brief. Weihnachten habe er mit seiner Frau und den Kindern gefeiert.
Der 76-jährige Regisseur war am 26. September bei seiner Ankunft in Zürich aufgrund eines US-Haftbefehls verhaftet worden. Am 4. Dezember war er nach Zahlung einer Kaution in den Hausarrest mit elektronischer Fussfessel ins Berner Oberland entlassen worden. Dort hatte ihn Lévy kurze Zeit später besucht.
Polanski wird in den USA vorgeworfen, in den 70-er Jahren ein damals 13-jähriges Mädchen betrunken gemacht und vergewaltigt zu haben. Mit seiner Flucht aus den USA hatte er sich der Strafe entzogen. Seither war er nie mehr in die USA eingereist. In Gstaad wartet er auf den Entscheid über eine Auslieferung an die USA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?