Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Cristiano Ronaldo ist dankbar für die Nörgeleien seiner Kritiker. Negative Menschen und negative Erfahrungen seien eine Motivation für ihn, sagt der 31-Jährige dem britischen Fitnessmagazin "Coach".

"Ich brauche meine Hasser - denn sie haben mir geholfen alles zu erreichen, was ich wollte", sagte der dreimalige Weltfussballer, der mit Portugal im Juli Europameister geworden ist.

Über seinen ewigen Rivalen Lionel Messi vom FC Barcelona äusserte sich "CR7" im Interview positiv. "Die Medien tun immer so, als gäbe es zwischen uns diese grosse Konkurrenz, aber das ist gar nicht so", sagte Ronaldo, der seit der Saison 2009/10 bei Real Madrid unter Vertrag steht. "Wir sind zwar keine guten Freunde, aber wir haben Respekt voreinander."

Als seinen grössten Fan bezeichnete der Starstürmer seine Mutter. "Sie hat mich immer unterstützt." Er sei seinen Eltern dankbar, dass er bereits mit zwölf Jahren seine Heimatinsel Madeira verlassen durfte, um bei Sporting Lissabon zu trainieren. Seit er selbst einen Sohn habe, verstehe er besser, wie schwer das für seine Familie gewesen sein muss.

Die grösste Inspiration für seine Erfolge sei und bleibe aber er selbst, so Ronaldo. "Ich habe zwar früher Figo und Rui Costa bewundert, aber ich wollte nie jemanden nachahmen. Mein Fokus war es immer, das beste Ich zu sein, das ich sein kann."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS