Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Mercedes dominiert auch den ersten Trainingstag für den Grand Prix von Monaco. Nico Rosberg fährt die beste Rundenzeit vor Lewis Hamilton.
Rosbergs Bestzeit überrascht nicht. Der Mercedes war zuletzt über eine einzelne schnelle Runde das schnellste Auto im Feld. In den letzten drei Grands Prix hatten dies Lewis Hamilton und Rosberg zur Eroberung der Pole-Position genutzt. Hamilton hatte sich in China, Rosberg in Bahrain und Spanien den besten Startplatz erobert. Zum Sieg gereicht hat es allerdings beiden nicht. Der Reifenverschleiss des Mercedes war über längere Distanzen zu gross, um mit den Besten mithalten zu können.
Einen guten Eindruck hinterliessen zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes, der im Fürstentum traditionsgemäss am Donnerstag erfolgt, auch die Fahrer von Ferrari. Fernando Alonso und Felipe Massa deuteten mit den Plätzen 3 und 4 eine Verbesserung der Performance über eine einzelne schnelle Runde an. Über längere Distanzen hatten sich die Roten zuletzt als stärkste Kraft etabliert. Alonso hatte diese Überlegenheit vor knapp zwei Wochen zum Triumph vor heimischer Kulisse in Montmeló genutzt.
Die Fahrer des Teams Sauber kamen abermals nicht wie gewünscht auf Touren. Nico Hülkenberg und Esteban Gutierrez mussten sich mit den Rängen 13 und 15 im Tagesklassement zufrieden geben.
Auf keiner anderen Formel-1-Strecke ist die Pole-Position so wichtig wie auf dem Stadtkurs in Monte Carlo, auf dem im Normalfall keine Möglichkeiten zum Überholen auszumachen sind. Der beste Startplatz bietet Gewähr dafür, auch im Rennen als Erster abgewinkt zu werden. Ein Blick in die Statistik bestätigt dies. In den vergangenen zehn Jahren gewann achtmal jener Fahrer, der von ganz vorne gestartet war.
Monte Carlo. Grand Prix von Monaco. Freies Training. Erster Teil: 1. Nico Rosberg (De), Mercedes, 1:16,195. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 0,087 zurück. 3. Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault, 0,185. 4. Felipe Massa (Br), Ferrari, 0,199. 5. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 0,274. 6. Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault, 0,798. 7. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 0,825. 8. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 0,934. 9. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes, 1,183. 10. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 1,185. 11. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 1,314. Ferner: 14. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 1,998. 16. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 2,559. - 22 Fahrer im Training.
Zweiter Teil: 1. Rosberg 1:14,759. 2. Hamilton 0,318. 3. Alonso 0,437. 4. Massa 0,519. 5. Webber 0,645. 6. Räikkönen 0,752. 7. Grosjean 0,959. 8. Button 1,200. 9. Vettel 1,255. 10. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 1,590. Ferner: 13. Hülkenberg 2,064. 15. Gutierrez 2,176. - 22 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS