Navigation

Rosen und Tränen der Rührung für heimgekehrtes Rettungsteam

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 10:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Nach seinem fünftägigen Einsatz im Erdbebengebiet auf Sumatra sind die 115 Mitglieder der Rettungskette mit ihren 18 Hunden wieder in Zürich gelandet. Empfangen wurden sie von zahlreichen Angehörigen und Offiziellen.
Ein kleines Mädchen hängt heulend am Hals eines Heimgekehrten - offensichtlich hat es in den vergangenen Tagen alle Ängste der Welt um seinen Papa ausgestanden. Der Rega-Hangar in der Nähe des Flughafens Zürich ist voll von Angehörigen und Vertretern der Rettungskette-Partnerorganisationen. Rosen werden übergeben, Hunde geknuddelt, Küsse verteilt.
Die Schweizer waren eines von 17 internationalen Hilfsteams vor Ort, wie Teamleiter Beat von Däniken sagte. Keines habe Überlebende retten können. Sechs Leichen vermochten die Schweizer zu orten und zu bergen. Für die Angehörigen der Opfer sei das sehr wichtig.
Das Rettungskette-Team hatte auch medizinisches Material, das 10'000 Menschen während drei Monaten versorgt, nach Sumatra gebracht. Und für 1000 Menschen lieferten sie Planen für provisorische Unterkünfte und Wasserkanister.
Koordiniert mit der UNO und der indonesischen Regierung gehe jetzt die Unterstützung der Obdachlosen weiter, sagte von Däniken. Schweizer Spezialisten seien deshalb nach wie vor vor Ort.
Das heftige Erdbeben habe gezeigt, "wie nahe Glück und Trauer liegen", sagte der stellvertretende DEZA-Direktor Toni Frisch. Die Erfahrungen des Teams würden einfliessen in die Schulung der Rettungskräfte in der Schweiz und in anderen Ländern, mit denen man Unterstützungsvereinbarungen habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?