Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Der Kolumbianer Miguel Angel Rubiano gewinnt solo die 6. Etappe des Giro d'Italia. Neuer Leader ist der Italiener Adriano Malori, der die Etappe gut eine Minute hinter Rubiano als Zweiter beendet.
Rubiano hatte sich auf der hügeligen Fahrt durch den Apennin gut 30 Kilometer vor dem Ziel im letzten Aufstieg aus einer Fluchtgruppe abgesetzt. Der bisherige Gesamterste, der Litauer Ramunas Navardauskas, konnte in den Steigungen nicht mithalten.
Die bisher schwierigste Etappe im aktuellen Giro wurde zur Angelegenheit der Aussenseiter. Die Favoriten hielten sich vornehm zurück. Bereits nach gut 20 der insgesamt 210 Kilometer war Rubiano zusammen mit 14 anderen Flüchtlingen, unter ihnen keiner der sechs im Giro engagierten Schweizer, weggekommen. Gut 30 km vor dem Ende, im Aufstieg zum Montegranaro, verabschiedete sich schliesslich Rubiano von seinen Fluchtkollegen. Der 27-Jährige aus Bogota erreichte das Ziel in Porto Sant'Elpidio an der Adriaküste solo, womit er seinen mit Abstand grössten Erfolg errang.
Gleiches lässt sich auch vom Italiener Adriano Malori sagen. Der italienische Zeitfahr-Meister behauptete sich in der letztlich vierköpfigen Verfolgergruppe als Zweiter, was ihm das Leadertrikot eintrug. Neu liegt Malori 15 Sekunden vor seinem polnischen Fluchtkollegen Michal Golas und 17 Sekunden vor dem Kanadier Ryder Hesjedal, der schon vor der Etappe hinter seinen Teamkollegen von Garmin, Navardauskaus und Sprinter Robert Hunter, auf Platz 3 der Gesamtwertung gelegen hatte. Navardauskaus und Hunter waren im hügeligen Gelände komplett überfordert.
Die Etappe vom Samstag wird erneut sehr anspruchsvoll. Ab dem Start in Recanati geht es ständig auf und ab, und um Ziel nach Rocca di Cambio wartet noch ein Aufstieg der 2. Kategorie, knapp 20 km lang und im Schnitt 3,9 Prozent steil.
95. Giro d'Italia. 6. Etappe, Urbino - Porto Sant'Elpidio (210 km): 1. Miguel Angel Rubiano (Kol). 2. Adriano Malori (It) 1:10 zurück. 3. Michal Golas (Pol). 4. Alexander Djatschenko (Kas). 5. Cesare Benedetti (It), alle gleiche Zeit. 6. und Spurtsieger des Feldes: Daryl Impey (SA) 1:51 zurück. - Gesamtklassement: 1. Malori. 2. Golas 0:15. 3. Ryder Hesjedal (Ka) 0:17. 4. Rubiano 0:30.

SDA-ATS