Navigation

Rückflug von der ISS zur Erde trotz Corona nicht gefährdet

Der ISS-Astronaut Andrew Morgan letzten Juli vor seinem Start. Er und je ein Kollege und eine Kollegin werden wie geplant und trotz Covid-19 am 17. April auf der Erde zurückerwartet. (Archivbild) Keystone/EPA/YURI KOCHETKOV sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 26. März 2020 - 12:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos sieht die Rückkehr dreier Raumfahrer von der Internationalen Raumstation ISS zur Erde trotz der Corona-Pandemie nicht in Gefahr. "Eine Verschiebung des Rückfluges wäre nicht zweckmässig", teilte die Behörde mit.

Zwar gebe es in Kasachstan, wo die Besatzung am 17. April landen soll, einige Einschränkungen wegen des hochansteckenden Virus. Doch es werde daran gearbeitet, dieses Problem zu lösen. Details wurden nicht genannt. Zur Erde zurückkehren sollen dann die US-Raumfahrer Andrew Morgan, Jessica Meir und der Kosmonaut Oleg Skripotschka.

Bereits für den geplanten nächsten Start zur ISS am 9. April gelten besondere Schutzmassnahmen. Die beiden Russen Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner sowie der NASA-Astronaut Christopher Cassidy sind in kompletter Isolation, um den Flug nicht zu gefährden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.