Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Novartis stagnierte 2016 sowohl beim Umsatz wie beim Gewinn. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA ANA-MPA/ALEXANDROS VLACHOS

(sda-ats)

Der Basler Pharmakonzern Novartis hat im vergangenen Geschäftsjahr die Vorjahreszahlen nicht erreichen können. Sowohl Umsatz wie Gewinn reduzierten sich leicht, wobei der Konzern auch unter ungünstigen Wechselkursen litt.

Novartis erzielte 2016 einen Umsatz von 48,5 Milliarden Dollar und einen Reingewinn von 6,7 Milliarden Dollar, wie Novartis am Mittwoch mitteilte. Gegenüber dem Vorjahr sind das Rückgänge um 2 respektive um 5 Prozent. Ohne die Effekte der Wechselkurse hätte Novartis jedoch die Vorjahreszahlen erreicht. Der Umsatz wäre stabil geblieben, der Gewinn um 1 Prozent angestiegen.

Die entsprechenden Zahlen des Reingewinns im Kerngeschäft lauten 11,3 Milliarden Franken, was gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 6 Prozent darstellt.

Beim Umsatz machten Volumensteigerungen bei Wachstumsprodukten die vorgenommenen Preissenkungen, den Verlust der Exklusivrechte und den negativen Einfluss durch verstärkte Konkurrenz im Generikageschäft wett. Belastend war für Novartis vor allem der Verlust der Exklusivrechte für das Leukämiemedikament Gleevec. Beim Gewinn konnten höhere Erträge aus den assozierten Gesellschaften die Einbussen im Generikageschäft und die Belastung durch Investitionen kompensieren.

Obwohl das Unternehmensergebnis nicht besser als im Vorjahr ausfällt, schlägt die Unternehmensleitung der Generalversammlung eine Erhöhung der Dividende um 2 Prozent auf 2,75 Franken pro Aktie vor.

Mit dem Jahresergebnis kündigt Novartis auch ein Aktienrückkaufprogramm an. So sollen im laufenden Jahr Aktien im Umfang von bis zu 5 Milliarden Dollar zurückgekauft werden. Novartis bekräftige damit das Vertrauen in die Wachstumsaussichten, heisst es dazu in der Mitteilung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS