Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani fordert sein Volk zum Zusammenstehen auf. (Archiv)

KEYSTONE/AP/RONALD ZAK

(sda-ats)

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat das Volk aufgerufen, Widerstand gegen die Anti-Iran-Politik von US-Präsident Donald Trump zu leisten. "Wir dürfen uns jetzt von dieser Politik und dem ausgeübten Druck nicht einschüchtern lassen", sagte Ruhani am Samstag.

Das Volk und die Regierung sollten wie bei der Revolution vor rund 40 Jahren zusammenhalten. Nur so könne das Land die "Sabotageaktionen" der USA auch diesmal neutralisieren, fügte der iranische Präsident hinzu.

Trumps Politik steht nach Angaben Ruhanis "ausser bei einigen wenigen Ländern" weltweit in der Kritik, auch bei den Verbündeten der USA. Der Iran werde trotz der Provokationen seiner aussenpolitischen Linie treu bleiben und weiterhin auf Entspannung und Verständigung setzen, sagte der Kleriker.

Es ist unklar, ob Ruhanis Worte angesichts der Wirtschaftskrise im Land beim Volk auch Gehör finden. Der Wert der nationalen Währung sinkt und die Inflation steigt. Hinzu kommt der akute Wassermangel in einigen Provinzen bei Temperaturen über 40 Grad. Die Krise hat in der Hauptstadt Teheran sowie in Chorramschahr bereits zu Unruhen geführt.

Ruhani sieht den Ausstieg Trumps aus dem Atomabkommen von 2015 und seine neuen Sanktionen gegen den Iran als Hauptursache für die Krise. Aber die Menschen machen auch ihn und sein Wirtschaftsteam dafür verantwortlich. Ruhani müsse zumindest den Wirtschaftsminister und den Zentralbankchef entlassen. Beide stehen auch im Parlament auf der Abschussliste.

Trumps Iran-Politik könnte in der Islamischen Republik auch innenpolitische Konsequenzen haben. Nach vier Wahlpleiten in fünf Jahren wittern die Hardliner im Land wieder Morgenluft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS