Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 450 Personen haben am Wochenende an der 11. Ausgabe der WEF-Gegenveranstaltung "Das andere Davos 2011" in Basel teilgenommen. Die Globalisierungskritiker setzten sich unter anderem mit dem internationalen Finanzsystem auseinander.

Von Freitag bis Sonntag traten in Basel Redner aus Lateinamerika, Russland, Europa oder Ägypten auf. Die Vertreter verschiedener sozialer Bewegungen hätten festgestellt, dass die Politiker überall auf der Welt die sozialen Rechte der Menschen beschnitten, sagte Mitorganisator und Ökonom Charles-André Udry auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Es sei momentan auch schwierig, diesen Problemen zu begegnen, stellte Udry fest. Denn die soziale Bewegung befinde sich zur Zeit in einer Talsohle. Udry führt die Situation auf die "Offensive der Rechten" zurück, die seit 1980 anhalte; aber auch auf das "Scheitern der Gewerkschaften", die stets an Verhandlungslösungen geglaubt hätten.

Die "generelle Globalisierungskritik" sei keine Lösung, sagte Udry. Vielmehr brauche es "konkrete Lösungen für konkrete Probleme". Darauf richtet sich der Appell des "Anderen Davos 2011" aus: Mit dem Papier fordern die Veranstaltungsteilnehmer unter anderem die sozialen Bewegungen zur Vernetzung auf, sie verlangen eine Erneuerung der Gewerkschaften und sie stellen den Privatbesitz der Produktionsmittel in Frage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS