Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das SECO kann Moskaus Verdacht einer Umgehung des russischen Boykotts von Obst und Gemüse aus der EU über die Schweiz nicht bestätigen. Es bestünden keine Anhaltspunkte, dass erfolgte Schweizer Lieferungen nicht mit den dazu ausgestellten Zertifikaten übereinstimmten.

Dies habe eine Überprüfung durch das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) aufgrund einer entsprechenden russischen Anfrage ergeben, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Mittwoch mit. Konkret ging es um die Überprüfung von Pflanzenschutzzertifikaten. Diese enthalten unter anderem Angaben zur Herkunft von Agrarprodukten und sind eine Voraussetzung für deren Export.

Die Schweizer Botschaft in Moskau habe die russischen Behörden dementsprechend informiert, schreibt das SECO weiter. Die Antwort aus Moskau steht noch aus.

Russland hatte die Schweiz Ende November um zusätzliche Informationen zu ihrem Export von Obst und Gemüse nach Russland gebeten.

Moskau hegt laut Medienberichten den Verdacht, die Schweiz werde von der EU dazu benutzt, Obst und Gemüse nach Russland zu verkaufen und so die russischen Sanktionen gegen die EU im Agrarbereich zu umgehen.

Anfang August hatte der Kreml im Kontext des Ukraine-Konflikts ein Importverbot von Agrarprodukten wie Obst, Gemüse, Milchprodukten und Fleisch aus mehreren westlichen Staaten verhängt. Davon betroffen sind neben der EU auch die Vereinigten Staaten, Kanada und Australien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS