Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Fahrzeug nach der Bergung: Der mit Bauarbeitern gefüllte Bus war ins Meer gestürzt, 18 Insassen überlebten das Unglück nicht.

KEYSTONE/AP Ministry for Emergency Situation

(sda-ats)

Bei einem Busunglück im Süden Russlands sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus war am Morgen an der Meerenge von Kertsch gegenüber der Halbinsel Krim ins Meer gestürzt, teilten Ermittler am Freitag mit.

Nach Angaben der Behörden sassen im Bus rund 50 Bauarbeiter, die von ihrer Schicht auf einer Grossbaustelle der Ölförderfirma Tamaneftegas zurückkehrten. Mehr als 30 Arbeiter wurden gerettet, darunter auch der Fahrer. Die russischen Behörden ermitteln wegen Verstössen gegen die Verkehrssicherheit.

Lokalen Behörden zufolge versagten die Bremsen, als der Bus von einem künftigen Ölterminal über eine Seebrücke zum weit entfernten Ufer losfuhr. "Der Bus war 300 bis 400 Meter unterwegs und ist dann ins Wasser gefallen", sagte ein Sprecher der russischen Nachrichtenagentur Tass.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS