Navigation

Russischer Milliardär Viktor Vekselberg zieht von Zürich nach Zug

Dieser Inhalt wurde am 09. Mai 2010 - 10:13 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der russische Industrie-Investor Viktor Vekselberg zieht von Zürich nach Zug. Wie er in einem Interview mit der "Zentralschweiz am Sonntag" sagte, führte nicht alleine die Höhe der Steuern zum Umzugsentscheid.
"Die Steuerfaktor ist nicht der einzige und schon gar nicht der wichtigste", sagte Vekselberg, der nach eigenen Angaben in Oberwil, einem zur Stadt Zug gehörenden am See gelegen Dorf, ein passendes Mietobjekt gefunden hat. In Zug würden bereits einige seiner Freunde wohnen, die ihn seit Jahren auf Zugs Vorzüge hingewiesen hätten.
Dazu gehörten eine gewisse Internationalität und eine wunderschöne Landschaft. Im Interview erwähnte Vekselberg, dass er in Zug jährlich über eine Million Franken Steuern zahlen werde. Der Milliardär wohnt derzeit im Kanton Zürich, wo Anfang Jahr die Pauschalbesteuerung von reichen Ausländern abgeschafft wurde.
Bereits nach der Volksabstimmung im 2009 hatte Vekselberg gesagt, dass er sich wegen des Wegfalls der Pauschalbesteuerung einen Wegzug aus dem Kanton Zürich überlege. Über seine Beteiligungsgesellschaft Renova kontrolliert Vekselberg den Industriekonzern OC Oerlikon und hält eine namhafte Beteiligung an Sulzer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?