Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kiew/Moskau - Der ukrainische Geheimdienst SBU hat wenige Tage vor der Präsidentenwahl einen russischen Spionagering gesprengt. Die im Auftrag des russischen Geheimdienstes FSB agierenden fünf Männer seien in Odessa am Schwarzen Meer auf frischer Tat ertappt worden.
Die Agenten hätten für 2000 Dollar militärische Staatsgeheimnisse von einem ukrainischen Beamten kaufen wollen, teilte SBU-Chef Valentin Naliwajtschenko in Kiew mit. Bei der Festnahme seien auch ein Kugelschreiber mit einer Videokamera, Diktiergeräte und andere Datenspeicher beschlagnahmt worden.
Der FSB in Moskau bestätigte die Festnahme, der Hauptverdächtige sei in Untersuchungshaft, die vier anderen Spione seien ausgewiesen worden.
Die prowestliche Regierungschefin Julia Timoschenko, die gegen den prorussischen Oppositionsführer Viktor Janukowitsch bei der Präsidentenwahl am Sonntag (7. Februar) antritt, hatte vor umstürzlerischen Versuchen gewarnt.
SBU-Chef Naliwajtschenko sagte, dass die mutmasslichen Täter den ukrainischen Beamten erpresst und bedroht hätten, um an die Informationen zu gelangen. Dem Staat sei kein Schaden entstanden. Naliwajtschenko kündigte verstärkte Sicherheitsvorkehrungen bis zum Ende der Wahl an.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS