Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Tür bleibt für russische Leichtathleten geschlossen. Der Vorstand des Weltverbandes beschliesst in Buenos Aires, die seit November 2015 geltende Sperre aufrecht zu erhalten.

Die unabhängige "Task Force" hatte im Vorfeld der EM in Berlin (ab 6. August) geurteilt, dass mehrere Auflagen noch immer nicht erfüllt seien.

Demnach hat Russland die nach dem flächendeckenden Doping beim Leichtathletik-Weltverband (IAAF) aufgelaufenen Kosten für die Task Force und Verfahren vor dem Sportgerichtshof (CAS) noch nicht beglichen, die Behörden haben die Schlüsse aus dem McLaren-Report, in dem das Doping aufgedeckt wurde, nicht offiziell anerkannt und zudem wurde kein Zutritt zum Anti-Doping-Labor in Moskau und den dort gelagerten Proben der Jahre 2011 bis 2015 gewährt.

Unbescholtene Sportler, die von dem Anti-Doping-Gremium der IAAF für sauber befunden wurden, dürfen aber bei der EM unter neutraler Flagge antreten. Diese Liste umfasst 72 Athleten, 68 weiteren wurde die Aufnahme verweigert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS