Navigation

Russland folgt der EU: 25 Prozent weniger Treibhausgase

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 12:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Stockholm - Die EU und Russland wollen gemeinsam Druck machen, damit der Kopenhagener Klimagipfel ein Erfolg wird.
Zum Auftakt des halbjährlichen Gipfels zwischen Moskau und der Union in Stockholm sagte der russische Präsident Dmitri Medwedew, der Kreml betrachte die bisherigen Ergebnisse bei den Bemühungen für einen Erfolg der UNO-Klimakonferenz im Dezember als "bescheiden, aber auch ermutigend".
Ausserdem sollen die gegenseitigen Handelsprobleme gelöst werden. Die EU will Moskau bei dem Gipfel zu dem seit langem gewünschten Beitritt zur Welthandelsorganisation (WTO) bewegen. Wenige Tage vor dem Gipfel hatten sich beide Seiten auf ein Frühwarnsystem zur Vermeidung von Engpässen oder Stopps der russischen Gaslieferungen nach Europa geeinigt.
Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt vertritt die Union als Ratspräsident zusammen mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso und dem EU-Chefdiplomaten Javièr Solana.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?