Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking - Russland hat erstmals offiziell Öllieferungen über eine neue Pipeline nach China aufgenommen. Der grösste Ölproduzent und der grösste Energieverbraucher der Welt läuteten mit der Inbetriebnahme der 1000 Kilometer langen Verbindung am Samstag ein neues Kapitel in ihrer Energiekooperation ein.
Über die Abzweigung von der Ostsibirien-Pazifik-Pipeline nach Daqing in Nordostchina wird Russland in den nächsten 20 Jahren jährlich 15 Millionen Tonnen Öl nach China pumpen. Den Startschuss gab der Geschäftsführer der Pipeline Branch of PetroChina (PBPC), Yao Wei, in der chinesischen Grenzstadt Mohe (Provinz Heilongjiang).
Die erste Pipeline zwischen Russland und China sei der "Beginn einer neuen Phase" in der Zusammenarbeit und werde die Energieversorgung der zweitgrössten Wirtschaftsnation verbessern, sagte Yao Wei nach Angaben der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Bislang wurden jährlich 9 Millionen Tonnen Öl per Bahn von Russland nach China geliefert.
Für die Lieferungen über die Pipeline haben beide Seiten im vergangenen Jahr vereinbart, dass China einen Kredit von 25 Mrd. Dollar gewährt. Russland will mit der neuen Pipeline seine Abhängigkeit vom europäischen Markt verringern.
Die Höhe der Lieferungen nach China könnte noch steigen. Für China ist die Pipeline ein wichtiger Teil seiner langfristigen Strategie, die Ölversorgung für seine rasant wachsende Wirtschaft zu sichern und neue Lieferwege zu erschliessen.
Kooperationspartner sind PetroChina, Chinas grösster Öl- und Gasproduzent, sowie der grösste russische Ölkonzern Rosneft und der russische Pipeline-Betreiber Transneft. Die Abzweigung von Skoworodino in Sibirien nach Daqing ist Teil der 4700 Kilometer langen russischen Pipeline zum Pazifik, die bis 2014 fertiggestellt werden soll.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS