Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos und die Europäische Raumfahrtagentur Esa planen eine Mission zum Mars. Sie haben am Freitag eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet.

Die rund 1,2 Milliarden Euro teure Mission "ExoMars" soll ab 2016 nach Spuren von Leben im All suchen. Das teilten Roskosmos-Chef Wladimir Popowkin und der ESA-Vorsitzende Jean-Jacques Dordain nach der Unterzeichnung in Moskau mit.

"Das endgültige Abkommen soll im November unterzeichnet werden", sagte ein Roskosmos-Sprecher nach Angaben der Agentur Ria Nowosti. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa wird aus Kostengründen vermutlich nicht an der Mission teilnehmen.

Wie Roskosmos weiter mitteilte, erwartet sie den kontrollierten Absturz eines 1,6 Tonnen schweren russischen Kommunikationssatelliten. "Molnija-1T" falle voraussichtlich am frühen Samstagmorgen in den Pazifik, sagte Oberst Alexej Solotuchin. Der Flugkörper war 1996 vom Weltraumbahnhof Plessezk in Nordrussland gestartet.

SDA-ATS