Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Moskau - Russland verzichtet auf die Lieferung von S-300-Raketen an den Iran. Da die Raketen unter internationale Sanktionen gegen den Iran wegen dessen Atomprogramms fielen, werde Moskau die Waffensysteme nicht an Teheran übergeben.
Dies sagte der russische Generalstabschef Nikolai Makarow der Nachrichtenagentur Itar-Tass zufolge am Mittwoch in Moskau. Dies habe die russische Führung beschlossen. Russland hatte den Verkauf des Luftabwehrraketen-Systems an Teheran schon vor Jahren beschlossen, aber auf Druck der USA und Israels nicht geliefert.
In dem seit Jahren schwelenden Streit um das iranische Atomprogramm hatte der UNO-Sicherheitsrat am 9. Juni auf erheblichen Druck der USA die bestehenden Sanktionen gegen Teheran verschärft. Dazu gehörten auch Rüstungslieferungen.
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hatte noch im Juni gesagt, dass die UNO-Sanktionen keinen Einfluss auf das Raketengeschäft hätten, da diese als "defensive Waffen" nicht unter die Einschränkungen fielen.
Generalstabschef Makarow liess am Mittwoch offen, ob das Raketengeschäft endgültig zu den Akten gelegt wurde. "Wir werden sehen, das wird vom Verhalten des Iran abhängen", sagte er.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS