Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Staatspräsident Dmitri Medwedew hat am Mittwoch das 41. Weltwirtschaftsforum in Davos eröffnet. Zu Beginn seiner Rede wurde mit einer Schweigeminute im Kongresszentrum des Wintersportortes der Opfer des jüngsten Terroranschlags in Moskau gedacht.

Diejenigen, die die Gräueltat verübt hätten, hätten gehofft, dass der Anschlag Russland in Knie zwingen werde und der Präsident Russlands nicht zum WEF kommen werde. "Aus diesem Grund wurde Ort und Zeitpunkt des Anschlags auf den Flughafen Domodedowo gewählt. Aber sie haben sich verrechnet", sagte Medwedew: "Russland ist sich seiner Verantwortung bewusst."

Die Globalisierung sei der Treiber der Wirtschaft. Sie habe aber auch die Gefahren in ganzen Welt verstärkt. Extremisten, Drogen- und Waffenhändler sowie Terroristen nutzten die Möglichkeiten der neuen Kommunikationsmedien. Kein Staat der Welt sei heute vor Anschlägen sicher.

Das WEF finde zu einem Zeitpunkt statt, wo viele bereit seien, die Krise als beendet anzusehen, sagte Medwedew: "Aber so einfach ist es nicht. Wir haben nur einen Teil der Symptome bewältigt." So sei beispielsweise noch kein neues Wachstumsmodell für die Wirtschaft gefunden.

Auch die Naturkatastrophen wie die Hitzewelle in Russland oder das jüngste Schneechaos zeigten die Verletzlichkeit menschlicher Macht und Handelns in der modernen Zivilisation. Medwedew schlug unter anderem ein Frühwarnsystem für die Erkennung von Risiken vor. Zudem forderte er eine grössere Rolle der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer G20.

Calmy-Rey fordert neue internationale Führung

Die Schweizer Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat in ihrer Eröffnungsrede am 41. Weltwirtschaftsforum zu verstärkter internationaler Zusammenarbeit aufgerufen. Es brauche neue Gremien, die gerechte Lösungen für die Welt erarbeiteten, sagte Calmy-Rey in Davos.

Die Bundespräsidentin sprach sich etwa für die Schaffung eines Rats für Nachhaltigkeit innerhalb der Vereinten Nationen aus. "Die Staaten denken zu stark in nationalen Grenzen", erklärte Calmy-Rey am Mittwoch vor den Teilnehmern des WEF.

"Spirit of Davos"

WEF-Gründer Klaus Schwab beschwörte ein weiteres Mal den "Geist von Davos". Er rief die Teilnehmer des Forums auf, globale Lösungen an die Hand zu nehmen und sich von "konstruktivem Optimismus" leiten zu lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS