Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Die erste Bergankunft des Giro d'Italia in den Alpen bringt einen Leaderwechsel. Der Kanadier Ryder Hesjedal verdrängt in Cervinia den Spanier Joaquin Rodriguez erneut von der Spitze.
Sieger der 14. Etappe wurde der Aussenseiter Andrej Amador aus Costa Rica. In der 27 Kilometer langen Schlusssteigung zur Südseite des Matterhorns hielten sich die Favoriten unter strenger Kontrolle. Deshalb überraschte es nicht, dass der Gesamtzweite Ryder Hesjedal den Versuch unternahm, die Maglia Rosa zurückzuerobern, die er schon von der 7. bis zur 9. Etappe getragen hatte. Dem früheren Mountainbiker aus Kanada gelang es, seinen Rückstand von 17 Sekunden in einen Vorsprung von 9 Sekunden umzuwandeln. Die Favoriten erreichten das Ziel 26 Sekunden hinter Hesjedal.
Ein Novum gab es, was den Kreis der Etappensieger betrifft. Noch nie hatte ein Radprofi aus Costa Rica ein Teilstück der Italien-Rundfahrt für sich zu entscheiden. Sergej Amador, Sohn eines Costaricaners und einer emigrierten Russin, gehörte einer Fluchtgruppe an, die sich schon kurz nach dem Start gebildet hatte. Obwohl er im Schlussanstieg seine früheren Fluchtgefährten Alessandro De Marchi (It) und Jan Barta (Tsch) aufrücken lassen musste, gelang es dem Mittelamerikaner, seine beiden Gegner im Spurt zu schlagen. Für Amador war es der bedeutendste Erfolg der Profikarriere, die er vor drei Jahren in Angriff genommen hatte.

SDA-ATS