Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dennis Saikkonen (24), der aktuelle Nummer-2-Goalie von Fribourg-Gottéron, unterschrieb für eine Saison beim EHC Kloten. Keinen neuen Vertrag als Spieler erhält Keeper-Ikone Martin Gerber (42).

Mit der Verpflichtung des finnisch-schweizerischen Doppelbürgers Saikkonen und dem weiterlaufenden Vertrag von Luca Boltshauser ist das Goalie-Duo des Schweizer Cupsiegers für die Saison 2017/2018 komplett.

Als zweiten Neuzugang neben Saikkonen meldet Kloten den 21-jährigen Schweizer Center Marc Marchon vom EV Zug, der bei den Zentralschweizern sämtliche Nachwuchsstufen durchlief.

Wo und ob Martin Gerber weiter spielt oder ob er in das Trainergeschäft einsteigt, ist zurzeit noch offen. Es laufen Gespräche für eine weitere Anstellung des WM-Silberhelden von 2013 in der Organisation der Zürcher Unterländer.

Martin Gerber war im Verlaufe seiner Karriere schon Stanley-Cup-Sieger (2006 mit Carolina) und schwedischer Meister (2002 mit Färjestad). Er hat die letzten vier Saisons für den EHC Kloten das Tor gehütet. Der Emmentaler war mit Kloten im Jahre 2014 Playoff-Finalist und führte die Zürcher Unterländer Anfang Februar zum Cupfinal-Triumph vor eigenem Publikum gegen Genève-Servette (5:2).

Gerber spielte im Verlaufe seiner Karriere in sämtlichen Schweizer Ligen ab der 2. Liga aufwärts, der AHL und NHL sowie in Schweden und Russland (Atlant Mytischtschi/KHL 2009/2010). Neben dem Gewinn von WM-Silber war Martin Gerbers Shutout in der Vorrunde bei Olympia 2006 in Turin gegen das in Bestbesetzung angetretene Kanada (2:0) eines der Karriere-Highlights.

Historisch war auch das erste NHL-Aufeinandertreffen zweier Schweizer Torhüter, als Gerber am 20. Oktober 2002 mit den Anaheim Ducks auf Colorado Avalanche mit David Aebischer traf. Das Spiel begann damit, dass beide Torhüter zum Bully antraten.

Gerber, der seine Karriere im Oktober 1991 bei den Aktiven in der zweiten Liga bei Signau begonnen hatte, war 2001 im NHL-Draft in der achten Runde von Anaheim gezogen worden. Er kam auf insgesamt 241 Spiele in der besten Liga der Welt.

In der Schweiz spielte Gerber in der NLA ausser für Kloten nur noch für Langnau beziehungsweise die SCL Tigers. Seine Rückennummer 26 ist von den SCL Tigers gesperrt. Sie wird seit der NHL-Lockout-Saison 2004/05 nicht mehr vergeben.

Immer noch gute Fangquote von Gerber

In der laufenden NLA-Saison kam Gerber in 30 NLA-Spielen der Qualifikation auf eine immer noch imponierende Abwehrquote von 91 Prozent. In der Klassierungsrunde, die Kloten im 10. Rang und damit mit dem vorzeitigen Klassenerhalt beendete, stand er noch bei einer Partie zwischen den Pfosten.

Zu Beginn der NLA-Saison im September war Gerber bei einem missratenen Auftritt und einer 5:6-Heimniederlage gegen Davos von den eigenen Fans ausgebuht worden. Beim Cupsieg Anfang Februar wurde er vor ausverkauften Rängen in Kloten vom eigenen Anhang dann wieder bejubelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS