Navigation

Saisonaler Grippeimpftag - Fragen zur Schweinegrippe

Dieser Inhalt wurde am 06. November 2009 - 16:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Fälle von Schweinegrippe häufen sich im Kanton Genf: Das epidemische Ausmass sei erreicht, gab der Genfer Kantonsarzt Philippe Sudre bekannt. Auch in Neuenburg wurde die Epidemieschwelle erreicht.
Seit vergangenem Samstag gebe es im Kanton Genf 128 neue Fälle, sagte Sudre. Dabei seien insbesondere junge Leute vom H1N1-Virus betroffen. Mehr als die Hälfte der Erkrankten seien Kinder unter 16 Jahre.
Aufgrund der Häufungen hat Genf nun seinen Impfplan aktiviert. Die Behörden erwarten die Lieferung der ersten Impfdosen - vorgesehen für so genannte Risikogruppen - Mitte November. Alle anderen Interessierten sollen Anfang Dezember die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen.
Auch im Kanton Neuenburg ist die Zahl der Schweinegrippefälle auf mehr als 60 angestiegen. Am Donnerstag hatte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitgeteilt, dass zwischen dem 26. Oktober und dem 1. November schweizweit 300 Fälle bestätigt wurden. Das sind zehnmal mehr als noch vor drei Wochen.
Der bisher grösste Fall von Schweinegrippe in der Armee hingegen flaut ab. Auf dem Waffenplatz Chur liegen nur noch 27 Infanterie-Rekruten auf der Krankenabteilung. Die fast 300 gesunden Rekruten dürfen in den Wochenendurlaub fahren.
Der Schulkommandant habe in Absprache mit dem Bündner Kantonsarzt und dem Oberfeldarzt entschieden, die geltende Ausgangssperre aufzuheben sei. Die gesunden Angehörigen der Armee könnten in den Wochenendurlaub entlassen werden, teilte das VBS mit.
Ein Rekrut der Churer Infanterie-RS befindet sich immer noch in Spitalpflege. Sein Zustand sei stabil und nicht besorgniserregend, sagte Armee-Sprecher Christoph Brunner.
Anfangs Woche hatte jeder Vierte der insgesamt 324 Infanterie-Rekruten Grippesymtome aufgewiesen. Neun der total 75 erkrankten Armeeangehörigen kurierten die Grippe zu Hause aus und nicht in der Kaserne.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?