Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Samsung hat das Debakel um sein explosionsgefährdetes Smartphone offenbar verdaut und steigert den Gewinn. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/JEON HEON-KYUN

(sda-ats)

Der südkoreanische Technologie-Riese Samsung hat dank guter Geschäfte mit Speicherchips im ersten Quartal 2017 einen kräftigen Gewinnsprung verzeichnet. Der Überschuss stieg im Jahresvergleich um 46 Prozent auf 7,7 Billionen Won (6,8 Milliarden Franken).

Der Umsatz kletterte um zwei Prozent auf 50,6 Billionen Won (44 Mrd. Franken), wie der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Donnerstag mitteilte. Das Unternehmen erwartet auch für das zweite Quartal eine robuste Nachfrage nach Speicherchips.

Auch gehe man von einem besseren Ergebnis im Geschäft mit Smartphones nach der Markteinführung der Spitzenmodelle Galaxy S8 und S8 Plus aus, hiess es. Das weltweite Fiasko um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 hatte Samsung Milliardensummen an Einnahmen gekostet sowie den Ruf des Unternehmens schwer beschädigt.

Samsung setzen darüber hinaus derzeit Vorwürfe zu, in die Korruptionsaffäre um die inzwischen entmachtete südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye verwickelt zu sein.

Der weltgrösste Smartphone-Hersteller setzt seine Hoffnungen derzeit vor allem auf sein neues Smartphone Galaxy S8, das seit vergangenem Freitag in den Läden ist. Die Südkoreaner wollen sich damit gegen die jüngsten iPhone-Modelle des Hauptrivalen Apple durchsetzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS