Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Kurznachrichten-Dienst Twitter darf sich über ein Steuergeschenk seiner Heimatstadt San Francisco freuen. Sechs Jahre lang muss die aufstrebende Internetfirma keine Abgaben auf die Löhne der Mitarbeiter entrichten.

Die Verantwortlichen der Westküsten-Metropole winkten den Erlass am Dienstag durch. Auch andere Firmen in einer wirtschaftlich gebeutelten Gegend dürfen sich über die Befreiung freuen.

"Ich möchte Twitter danken, dass sie San Francisco die Treue halten", sagte Bürgermeister Edwin Lee. Leerstand und Verfall hätten die Stadtteile Central Market und Tenderloin seit Jahrzehnten geprägt. Twitter helfe nun dabei mit, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Gegend wiederzubeleben.

Nach Angaben des "Wall Street Journal" hatte Twitter erwogen, wegen der städtischen Steuer sein Hauptquartier anderswo aufzuschlagen. Der Kurznachrichten-Dienst wächst rasant und braucht deshalb neue Räumlichkeiten. Im Januar 2009 hatte Twitter erst 29 Mitarbeiter, heute sind es um die 400.

Immer wieder wird über einen Börsengang spekuliert. Der Wert von Twitter wird inzwischen auf mehrere Milliarden Dollar geschätzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS