Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die grösste spanische Bank Santander will nach eigenen Angaben den Nachfolger der untergegangenen Banco Espirito Santo (BES) aus Portugal kaufen. Man habe entschieden, sich an der ersten Phase des Verfahrens zu beteiligen und bekunde das Interesse an der Novo Banco.

Das teilte die portugiesische Santander-Tochter am Dienstag mit. Die BES brach in diesem Jahr unter der Schuldenlast ihrer Gründerfamilie Esprito Santo zusammen und wurde von der Regierung in Lissabon und anderen Instituten mit insgesamt 4,9 Milliarden Euro gestützt.

Potenzielle Investoren können sich noch bis zum Jahresende melden und ihr Interesse bekunden. Dies hat bereits die portugiesische Banco BPI getan. Auch die spanischen Institute Banco Popular und BBVA werden als Interessenten gehandelt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS