Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der HC Lausanne stattet seinen bisherigen kanadischen Interims-Headcoach Yves Sarault mit einem Vertrag bis Saisonende aus, obschon es seit dem Trainerwechsel in der Tabelle nach unten ging.

Der 44-jährige Sarault war am 11. Oktober nach der Entlassung seines Landsmanns Dan Ratushny zum neuen Headcoach bestimmt worden. Ratushny, der in der letzten Saison Lausanne noch auf den 4. Rang der Regular Season geführt und daraufhin zum "Trainer des Jahres" in der Schweiz gekürt worden war, hatte nach zehn Spielen der neuen Saison bloss 12 Punkte mit den Waadtländern erreicht.

Unter Sarault steht Lausanne nicht besser da als zuvor, im Gegenteil. Mit neun Punkten aus sieben Spielen rutschten die Waadtländer seither vom 8. auf den 10. und drittletzten Rang ab. Dennoch ist Lausanne von der bisherigen Zusammenarbeit überzeugt.

Der Klub schreibt in einer Medienmitteilung von der bislang "exzellenten Arbeit" Saraults und davon, dass es Sarault gelungen sei, die Spieler zu grossem Engagement anzustacheln.

Neuer Trainer für nächste Saison

Bereits jetzt steht indes fest, dass Sarault nicht über die aktuelle Saison hinaus Trainer von Lausanne bleiben wird. Der Drittletzte der National League will für die nächste Spielzeit einen neuen Trainer verpflichten. Sarault soll dann aber die Möglichkeit erhalten, als Junioren-Trainer im Klub zu verbleiben.

Sarault war vor seinem Engagement als Verantwortlicher des Fanionteams von Lausanne vier Jahren lang Elite-Junioren-Trainer bei den Waadtländern. Als Spieler war der einstige Haudegen unter anderem Meister mit Bern (2004) und Davos (2007).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS