Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy soll laut einer früheren Industrie-Managerin noch bis Mitte 2010 versucht haben, dem libyschen Machthaber Muammar Gaddafi einen Atom-Reaktor zu verkaufen.

"Der Staat, der verantwortlich hätte handeln müssen, hat diesen Aberwitz unterstützt", sagte die frühere Chefin des französischen Atomkonzerns Areva, Anne Lauvergeon, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit des Magazins "L'Express".

"Wie ständen wir nur da, wenn wir das gemacht hätten?", fragte Lauvergeon mit Blick auf die führende Rolle Frankreichs beim Sturz des Machthabers. Zuvor hatte die Regierung in Paris lange enge Beziehungen zu Gaddafi unterhalten.

Eine Regierungssprecherin warf der ehemaligen Beraterin des sozialistischen Präsidenten François Mitterrand die Begleichung alter Rechnungen vor. Den Vorwurf, Sarkozy habe sich für den Verkauf eines Reaktor für eine Wasserentsalzungsanlage starkgemacht, dementierte sie aber nicht.

Lauvergeon gab an, sie habe sich mit aller Vehemenz gegen die mutmasslichen Verkaufspläne des Präsidenten gewehrt. Sarkozy, ein strammer Verfechter der Atomkraft, will in wenigen Tagen wiedergewählt werden. Lauvergeon wird als potenzielle Ministerin unter dem schärfsten Herausforderer gehandelt, dem Sozialisten François Hollande.

Gaddafi regierte Libyen 42 Jahre lang und wurde im Oktober durch Rebellen gestürzt und getötet. Deren Erfolg hing massgeblich von der Unterstützung durch die NATO ab.

SDA-ATS