Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Paris - Der im Zuge einer Spendenaffäre in die Kritik geratene französische Arbeitsminister Eric Woerth hat am Dienstag sein Amt als Schatzmeister der Regierungspartei UMP aufgegeben.
Er folgte damit einer Aufforderung von Präsident Nicolas Sarkozy, die dieser am Vorabend in einem Fernsehinterview ausgesprochen hatte. Woerth, der als einer der engsten politischen Verbündeten des Präsidenten gilt, solle sich künftig auf die Durchsetzung der geplanten Rentenreform konzentrieren, sagte Sarkozy.
Die Finanzbehörden hätten Woerth von jeglichem Fehlverhalten im Zusammenhang mit den Steuerangelegenheiten der L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt freigesprochen, hatte der Präsident weiter gesagt.
Daher gebe es keinen Grund, ihn zu entlassen. Die Polizei geht jedoch weiter Vorwürfen nach, es habe grosse illegale Spenden der Bettencourts für den Präsidentschaftswahlkampf Sarkozys 2007 gegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS