Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Das Sauber-Team hat die dringend benötigen Geldgeber gefunden. Es geht Partnerschaften mit drei russischen Unternehmen ein.
Das Formel-1-Unternehmen aus Hinwil wird in Zukunft mit dem Investment Corporation International Fonds, dem Staatlichen Funds zur Entwicklung der Nord-Westlichen Russischen Föderation und dem Nationalen Institut für Luftfahrt und Technologie zusammenarbeiten. Diese Partnerschaft garantiert Sauber eine gesicherte wirtschaftliche Zukunft und den Russen im Gegenzug die Möglichkeit, ihre technische Innovation an der Spitze des Automobilsports zu präsentieren.
Über die Höhe des eingeschossenen Millionen-Betrages hüllt sich die Team-Leitung in Schweigen. Klar und vor allem wichtig ist einzig, dass dem Team Sauber nunmehr wieder genug Geld zur Verfügung steht, um den Rennsport wieder den eigenen Vorstellungen entsprechend betreiben und wieder mit Zuversicht in die sportliche Zukunft blicken zu können.
Gemäss Communiqué umfasst die Partnerschaft neben der finanziellen Unterstützung auch "die Förderung des Formel-1-Sports in Russland und die gemeinsame Entwicklung hoch technologischer Lösungen". Das Team Sauber wird demnach vom Know-how der Forscher und Ingenieure des Nationalen Institutes für Luftfahrt und Technologie profitieren, einem der führenden wissenschaftlichen Forschungsinstitute in Russland. Das Ziel der Partnerschaft ist, neue Perspektiven und Einnahmequellen durch Vermarktung gemeinsam entwickelter Technologien zu erschaffen.
Die "Förderung des Formel-1-Sports in Russland" zeitigt bereits in der kommenden Saison Auswirkungen in Bezug auf die Besetzung der Fahrer-Paarung. Eines der beiden Cockpits wird ein russischer Nachwuchs-Pilot namens Sergej Sirotkin besetzen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS